zugvoegelAuch 2017 ist der Ökospeicher wieder bei der Ökofilmtour dabei. An den März-Mittwoch-Abenden (8., 15., 22., 29.3.) starten die Vorstellungen jeweils um 20 Uhr. Am 9. April wird es während des Ostermarkts wieder ein kleines Ökofilmtour-Kinderkinofest geben. Das Speichercafé ist an den Kinotagen ab 18:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Die nächsten Vorstellungen

 22.3. 20 Uhr: Zugvögel

Teil 1: Kundschafter in fernen Welten
Teil 2: Der Kampf ums Überleben
Dokumentarfilm: 2 mal 43 Minuten,
Thema: Ornithologisches Wissen, Natur- und Artenschutz
Teil 1: Wie finden Nonnengänse von der Ems in die Arktis? Woher kennt der Jungstorch den Weg nach Afrika? Bilder aus der Kinderstube der Zugvögel, Reiserouten und Navigationskünste. Gänseküken beim Fliegenlernen, mit Störchen über die Straße von Gibraltar bis nach Afrika: Tansania und Kenia.

Teil 2: Warum nehmen die Vögel Jahr für Jahr die Strapazen auf sich? Milliarden Vögel sterben auf den Reisen an Hunger, Durst, Erschöpfung oder Umweltgiften, durch die Jagd, in Windrädern oder Stromleitungen. Fressfeinde attackieren sie in der Luft und an Schlafplätzen. Mit den Schwarmtänzen reagieren die Stare auf Angriffe der Raubvögel. Mit den Zugvögeln nach Italien und Sibirien. Verändert sich ihr Zug über Generationen?

29.3. 20 Uhr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge + Filmdiskussion
Dokumentation: 30 Minuten,
Thema: Artenschutz, Bewahrung der biologischen Vielfalt
Die Anzahl der Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge hat in Brandenburg dramatisch abgenommen, wie Thomas Schmitt vom Senckenberg-Institut für Entomologie Müncheberg und der Schmetterlingsexperte Hartmut Kretschmer vom NABU beobachteten. Randolf Menzel, Neurobiologe an der FU Berlin, hat entdeckt, dass die Orientierungsfähigkeit der Bienen und anderer Insekten durch die in der Landwirtschaft versprühten Neonicotinoide empfindlich gestört wird. Auch Monokulturen und falsche Bodenbearbeitung tragen zum Insektensterben bei.

Anschließend Filmgespräch mit Experten vom Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut (angefragts2dlogo), Bienenexperten vom Demeterverband (angefragt)

9.4. 11 Uhr Das Ökofilmtourkinderfest!

ab 11 Uhr während des Ostermarkts: Kurze Filme für kleine Leute - anschließend Miniexkursion zum Schlossparktümpel, gemeinsam mit dem Naturkindergarten Grashüpfer

Ab zum Teich – Lea hilft den Kröten auf die Sprünge
WDR Reihe „neuneinhalb” 2016, 10 Minuten
Auf die Krötenwanderung, fertig, los! Es ist Frühling und für Kröten bedeutet das: Ab zum Teich! Doch ihre Reise dorthin ist sehr gefährlich. Tausende Kröten sterben jedes Jahr auf ihrer Wanderung. Lea findet: Dagegen muss man etwas tun.

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor
Animations-Kurzfilm: 11 Minuten
Ein poetischer Animationsfilm über das Älterwerden, über Demenz und über das Zusammenleben der Generationen - nicht nur für Kinder.

Iwan und der Wolf
Animations-Kurzfilm: 5 Minuten ab Klasse 4
Um ein richtiger Mann zu werden, muss der kleine Iwan eine Mutprobe bestehen, in der es darum geht, einen Wolf zu erschießen. Doch ist es gar nicht so einfach. Denn der Wolf und Iwan sind sich auf Anhieb sympathisch.

Robin und Necki
Trickfilm: 7 Minuten
In der dunklen Kanalisation sitzt die kleine rotbraune Maus Robin inmitten seiner gesammelten Schätze. Durch die eklige Nacktschnecke Necki fällt Robins größter Schatz versehentlich in das Wasser der Kanalisation: ein Buch mit ihm unbekannten, wunderschönen Landschaftsbildern. Um es zu retten, verlässt Robin sein Revier und gewinnt dabei in Necki einen wunderbaren Freund

Schattenfuchs
Trickfilm: 11 Minuten
Ein kleiner Fuchs macht unerwartete Bekanntschaft mit seinem Schatten. Gemeinsam tollen sie durch den Wald und spielen Verstecken. Beim Suchen erfährt das Füchslein viel über andere Tiere und ihre Lebensgewohnheiten.