Liebe Besucherinnen und Besucher, diese Seite verwendet Cookies.

Am 1. März ist in Wulkow Ökofilmtour - wieder mit spannenden GesprächenAuch 2018 ist der Ökospeicher Wulkow wieder Mitveranstalter der Ökofilmtour.  An vier Donnerstagen im März zeigt der Verein im Speicher Filme zu  Umwelt-; Natur- und Nachhaltigkeitsthemen. Dabei geht es um artgerechte Tierhaltung, die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens, nachhaltiges Produktdesign und die kulturelle (Wieder-)Belebung der Lausitzer Braunkohleregion. An drei Abenden sind Filmgespräche geplant. Die Wulkower Ökofilmtour endet wieder mit einem Kinderfilmfest während des Ostermarkts am 25. März. Nach einem unterhaltsamen Kurzfilmprogramm gibt es eine Miniexkursion für junge Forscher, unterstützt von der Natur-Kita "Grashüpfer": Zu entdecken sind das Leben an einem Tümpel, die Vögel des Frühlings und ein Bienengarten. Die Erwachsenen-Filme beginnen um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Spende wird erbeten.

logooekofilmtourkleinDie Ökofilmtour, das Brandenburger Festival für Umwelt- und Naturfilm, findet in diesem Jahr zum 13. Mal statt - der Ökospeicher Wulkow ist seit 2008 dabei. Organisiert wird das Festival vom Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz in Potsdam. Die Tournee führt in diesem Jahr bis zum 18. April 2018 wieder in mehr als 60 Orte, wo rund 200 ehrenamtliche Mitveranstalter aus dem Programm der nominierten 40 Fernseh- und Kinofilme und 15 Kurzfilme eine Auswahl treffen - auch für Kinder- und Jugendliche in vielen Festivalorten. Schwerpunkte des 13. Festivals sind die Entwicklung des ländlichen Raums und die Perspektiven der Landwirtschaft unter dem Motto des Themenjahres 2018: "Brandenburg in Europa - Europa in Brandenburg". Viele Filme des Festivals beschäftigen sich - auch im weitesten Sinne - mit diesen Themen und werden mit den Zuschauern diskutiert.

 

1.3., 20 Uhr: Kommen Rührgeräte in den Himmel? (94 ')

kommen ruehrgeraete in den himmelWie nachhaltig wird der größte Teil unserer Gebrauchsgegenstände heute hergestellt? Warum landet vieles davon schon nach wenigen Jahren im Müll? Der Film nähert sich diesen Fragen auf ungewöhnliche und unterhaltsame Weise: Carmen ist Schweizerin und studiert in Jena. Nachdem ihr nagelneuer Mixer bei dem Versuch, einen Kuchen zu backen, den Geist aufgegeben hat, entdeckt sie auf einem Flohmarkt ein Rührgerät aus alten Zeiten. Es heißt: RG 28 - ein Gerät, das einst in jedem DDR-Haushalt vorhanden war und das international als Design-Klassiker gehandelt wird. Carmen ist von diesem Rührer aus dem „Elektrogerätewerk Suhl“ fasziniert. Um dem Geheimnis seiner sagenhaften Langlebigkeit nachzugehen, durchforscht sie die Welt der Geräte. Sie fragt Konstrukteure und Technologen, Designer und Ökonomen, Historiker, Theologen und Psychologen danach, in welchem Verhältnis wir zu unseren Erzeugnissen stehen? Ob wir etwas herstellen, um einen Unternehmer oder einen Aktienbesitzer noch ein bisschen reicher zu machen, oder ob wir Dinge schaffen, von denen wir glauben, dass jemand sie braucht? Ihre Begegnungen und Gespräche führen Carmen schließlich zu der Frage, ob es vertretbar ist, unseren Erzeugnissen zu verweigern, was wir für uns selbst erhoffen -ein langes Leben.

 

8.3., 20 Uhr: Free Lunch Society - Komm Komm Grundeinkommen (95')

free lunch societyDas Bedingungslose Grundeinkommen hat eine lange Geschichte. Es galt vor wenigen Jahren noch als Hirngespinst. Heute ist diese Utopie denkbarer denn je und intensiv diskutiert in allen politischen und wissenschaftlichen Lagern. Der Film vermittelt Hintergrundwissen zu dieser Idee und sucht nach Erklärungen, Möglichkeiten und Erfahrungen zu ihrer Umsetzung. Das Bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle. Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt oder sozialromantisches linkes Utopia? Je nach Art und Umfang zeigt das Bedingungslose Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Das System von heute, wo die Reichsten von Tag zu Tag reicher werden und die Mittelschicht verarmt, verlangt Erneuerung. Eine Steuer auf Geld- und Finanztransaktionen, auf Konsum, Nutzung und Verbrauch natürlicher Ressourcen würde diese Ungleichheit beheben und die Ökonomie nachhaltiger gestalten. Wenn mehr Menschen ein angemessenes Einkommen erhalten, würde sich die Nachfrage am Binnenmarkt erhöhen. Das kurbelt die Wirtschaft an, kann zur Verbesserung der sozialen Sicherheit führen, Teilhabe ermöglichen, Ausgrenzung vermeiden und alternative Lebenspläne gestatten. Dieser Film ist ein Einstieg in die Diskussion über einen Paradigmenwechsel im gesellschaftlichen Leben.

Anschließend im Gespräch: Richard Rath, Bündnis Bedingungsloses Grundeinkommen

 

15.3., 20 Uhr: Artgerecht - das Schweineexperiment (45')

artgerecht das schweine experimentJährlich werden über 50 Millionen Schweine in Deutschland in der intensiven Schweinemast herangezüchtet. Als Hybridschweine werden sie in der konventionellen, industriellen Intensivhaltung in Rekordzeit gemästet und nach wenigen Monaten für den Nahrungsmittelbedarf geschlachtet. Für diesen NDR-Film wurden das Hybridschwein Klara und drei Ferkel aus der Massentierhaltung befreit und auf einen naturnahen Bauernhof gebracht. Frage für das Experiment: Haben die Zuchttiere noch arttypische Instinkte und kehren diese bei artgerechter Haltung zurück? Der Film zeigt es. Zu Wort kommen Wissenschaftler, Schweinebauern, Politiker und Veterinäre. So entsteht ein vielschichtiges Bild vom komplexen "System Schweinezucht" mit seinen Widersprüchen, seinen gesellschaftlichen und finanziellen Herausforderungen.

Anschließend Publikumsdiskussion

 

22.3., 20 Uhr: Die Wüste lebt - Blick in die Zukunft der Lausitz nach der Braunkohle (28 ')

wueste lebtMit Augenzwinkern suchen die RBB-Reporter in der Lausitz zwischen Musikfestival, Tanzsälen und einigen Originalen wie dem verrückten Professor, zwischen Kunst-Aufklärung über den Wolf und prickelnden Schlossabenden nach dem, was der Region eine Zukunft nach der Braunkohle bringen könnte. All das ist wahrlich kein Ersatz für den Bergbau. Eine alte Schauspielerin sagt den Reportern aus Erfahrung, dass das so noch lange nicht reicht.

Anschließend im Gespräch: Autorin Anke Blumenthal

 

 

 

Nach dem Naturfilm kommt die Miniexkursion25.3., ab 11 Uhr: Das Ökofilmtourkinderkinofest - mit vielen Kurzfilmen und Miniexkursion...

... mit Kescher und Käferlupe zum Tümpel, mit Vogelstimmen-Zauberbuch in den Park und mit Honigbonbons in den Bienengarten! Das Filmprogramm zum Ostermarkt.

Auf dem Kinoplan stehen passende Kurzfilme:  Das Geheimnis vom Wasserläufer,  Ein Haufen Arbeit - Umzug bei den roten Waldameisen und Biene Majas wilde Schwestern