Liebe Besucherinnen und Besucher, diese Seite verwendet Cookies.

22.3., 20 Uhr: Die Wüste lebt - Blick in die Zukunft der Lausitz nach der Braunkohle

wueste lebtWas für verrückte Typen in der scheinbar abgehängten Niederlausitz: Ein Dorfzauberer kreiert im Gasthof einen "Saal der Wunder". Ein Swinger-Club-Betreiber fordert eine Kultur des "Bekannt-Gehens". Ein "Unternehmensästhetiker" begehrt singend Einlass vor Industrieruinen, und ein Dorfbewohner verwandelt sein Haus in einen funkelnden Märchenpalast. Die RBB-Produktion "Die Wüste lebt" ist ganz sicher der lustigste Film der diesjährigen Ökofilmtour. Mit Augenzwinkern suchen die RBB-Reporter in der Lausitz nach dem, was der Region eine Zukunft nach der Braunkohle bringen könnte. All das ist wahrlich kein Ersatz für den Bergbau. Eine alte Schauspielerin sagt den Reportern aus Erfahrung, dass das so noch lange nicht reicht.

Filmautorin Anke Blumenthal und einer ihrer Protagonisten, der "singende Unternehmensästhetiker", stellen sich anschließend den Fragen des Publikums. Das Speichercafé ist ab 19 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.