barth1a kleinWieder einmal ist es ein Wulkower Künstler, der sich im Ökospeicher mit einer Personalausstellung präsentiert: Unter dem Titel "Meine Landschaften" zeigt Dietrich Barth bis zum 5. August Grafiken und Gemälde. Eröffnet wurde die Ausstellung am Freitag mit gut 40 Besuchern. Michael Thöne spielte zur Vernissage Klavierstücke von Grieg und Debussy, Cornelia Fabig stellte den Künstler und sein Werk kurz vor. Dietrich Barth, 1950 in Saalfeld geboren, studierte an der TU Dresden Werkstoffwissenschaften und arbeitete bis zu seinem Ruhestand 2013 als Qualitätsingenieur bei Arcelor-Mittal in Eisenhüttenstadt.

barth3Dietrich Barth besuchte Malzirkel an der Volkshochschule Eisenhüttenstadt, einen Grafikzirkel im Kunstkreis Beeskow und Workshops mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern der Region. Er bedient sich einer Vielzahl  von grafischen Techniken: u.a. Holzsschnitte, Aquatinta, Pastelle. Genauso unterschiedlich sind auch die Landschaften, die er ins Bild setzt: von wilden Meereswogen an der Ostsee bis zum stillen Feldweg bei Lebus. Dietrich Barth sucht dabei nicht nur die Idylle: So sind in einem Zyklus von Oderbruchlandschaften andersfarbige Störungen eingezeichnet: Windräder und große Ställe signalisieren die Überformung der Landschaft mit Agrarindustrie-Anlagen.

oderbruch aquatinta klein