Liebe Besucherinnen und Besucher, diese Seite verwendet Cookies.

Zu einem literarisch-musikalischen Abend laden die „Mörderischen Schwestern“ am Freitag, 13.9. ins Speichercafé. Die Krimi-Autorinnen verbringen traditionell im Herbst ihre gemeinsame Schreibwoche im Ökospeicher Wulkow und stellen dabei auch diesmal aktuelle Kurzgeschichten und Krimis vor.

Als Premiere werden die sechs Text-Beiträge dieses Mal zusätzlich mit Licht, Musik und Effekten stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Das Programm startet um 20 Uhr; schon ab 17 Uhr ist das Speichercafé mit kalten und warmen Getränken und einem kleinen Angebot an Speisen geöffnet. Wer sich einen Sitzplatz sichern will, kann das über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. gerne tun. Der Eintritt ist frei, eine Spendenbüchse steht bereit.

Diese Autorinnen und Texte erwarten Sie:

 

  • Connie Roters "Die Töterin" (Kurz-Krimi) spielt in einem Jobcenter. Ein Arbeitsberater bietet seiner Klientin eine etwas ungewöhnliche Umschulung an; mit schwerwiegenden Folgen.
  • Birgit Schoeps „Der Goldene Kazike“ (Urban Fantasy + Horror/Kurz-Geschichte). Ein Haustechniker im Ethnologischen Museum versucht aufgrund einer schamanischen Weissagung, die zerstörerische Magie einer kolumbianischen Goldstatuette zu benutzen, um zu Reichtum zu gelangen.
  • Waltraud Schade „Gorillamann“ (Kurz-Geschichte) - Ein Glas Whisky, ein Boot in den Wellen, die Gitarre und das Meer.
  • Brigitta Heinrich „Mut ist, wenn man Angst hat“ (Roman) Olga und Fritzi besuchen eine Kunstausstellung der etwas anderen Art: Kuscheltierrecycling.
  • Doris Bewernitz „Die Kirsche“ (Kurz-Geschichte) handelt von einer toten Katze, einer vergammelten Kirsche, zwei Beerdigungen, einer bösartigen Schwester und ziemlich vielen Vergissmeinnichtblumen.
  • Heidi Ramlow „rap den hering“ + „Matjes nach Hausfrauenart“ (rap + Kurz-Krimi) Jahrelang nimmt eine gefrustete Fischersfrau für ihren Mann die Heringe aus, jetzt setzt sie bei ihm den Kehlschnitt an.

Licht, Ton und Effekte: Gernot Preschel und Martin Merk