Ein Plädoyer für Unordung
Dr. Melanie von Orlow

Ein Plädoyer für Unordung

Ökofilmtour-Gespräch mit Melanie von Orlow über „Rettet die Insekten“

Der Film „Rettet die Insekten“ von Jan Haft war „optisch wieder mal ein Highlight, hochgradig professionell“, freute sich Melanie von Orlow im Online-Filmgespräch. Die promovierte NABU-Insektenspezialistin outete sich als großer Fan des Naturfilmers, der schon mehrfach den Publikumspreis der Ökofilmtour gewonnen hatte. Der Film zeige eine große Vielfalt der heimischen Insektenwelt.  Darunter so erstaunliche Wesen wie die Schornsteinwespen, die zu ihren Nestern lange, nach außen gestülpten Röhren bauen. „Diese Wespen gibt’s auch hier, sogar in Berlin“, erklärte Melanie von Orlow.

Das Einzige, was sie an dem Film kritisierte: „Ja, wie rettet man sie denn, die Insekten? Der praktische Teil kam mir etwas zu kurz.“ Dazu allerdings hatte Melanie von Orlow in der Filmdiskussion des Ökospeicher-Vereins einiges zu sagen, zumindest für ihr Fachgebiet, die Hummeln, Bienen, Wespen und Hornissen, „also alles was sticht und fliegt“. Von Orlow leitet in Berlin den Hymenopteren-Dienst, der vor allem Hausbesitzer und Bauherren im Umgang mit den Tieren berät.

Was das Artensterben betrifft, kann Melanie von Orlow für ihr Fachgebiet sagen, dass es der Streusandbüchse Brandenburg noch vergleichsweise gut gehe. Es gebe dennoch Arten, die schon verschwunden oder selten geworden sind. Es seien die hochgradig spezialisierte Bienenarten, die besonders in Gefahr sind. Zum Beispiel die Zaunrüben-Sandbiene, die nur den Pollen der männlichen Pflanze der Zaunrübe braucht. Eine andere nutzt die Blätter des Klatschmohns, um daraus kleine oberflächliche Nester im Boden zu machen. Die komme nur noch in wenigen Gebieten an der Oder vor. Das Verschwinden dieser Bienen sei nicht nur ein Effekt des Klimawandels.

„Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass viele dieser solitären Bienen sehr klein sind und nur einen kleinen Flugradius haben – manchmal nur 100 Meter – da wird es klar, wie leicht es ist, so eine Art an den Rand des Aussterbens zu bringen, indem man einfach nur die Landwirtschaft verändert oder bestimmte Pflanzen aus der Landschaft räumt.“  Besonders diese Spezialisten müssten geschützt und bewahrt bleiben, „und das erfordert auch bestimmte Lebensräume“.

Schreibe einen Kommentar