Neues Projekt „Konsum neu denken“
Blick in den Speicherladen

Neues Projekt „Konsum neu denken“

Das Projekt „Konsum neu denken“ will den ehrenamtlich geführten Bioladen noch klima- und nutzerfreundlicher machen und besser mit regionalen Produzenten vernetzen. Das Vorhaben wird aus Lottomitteln des Landes Brandenburg über das Kleinförderprogramm Aktion Gesunde Umwelt gefördert.

In der Projektbeschreibung heißt es unter anderem:

Bauarbeiten erfolgen ehrenamtlich

Im Ökospeicher Wulkow gibt es seit rund 10 Jahren eine ehrenamtlich betriebene Einkaufsgemeinschaft (food coop) für ökologische und fair gehandelte Lebensmittel. Diese soll nun für weitere Interessent*innen geöffnet, durch regionales Bio-Gemüse aus solidarischer Landwirtschaft und unverpackt-Angebote erweitert und in das Umweltbildungs- und Klimaschutzkonzept des Vereins integriert werden. Die dafür notwendigen konzeptionellen, baulichen und administrativen Arbeiten erfolgen ehrenamtlich durch Mitglieder des Vereins und interessierte Kooperationspartner.

Der Ökospeicher e.V. hat beschlossen, ab 2020 klimaneutral zu arbeiten. Dazu ist neben vielen anderen Maßnahmen auch eine Reduktion der konsumbedingten Emissionen erforderlich. Regionale Bio-Lebensmittel ohne lange Transportwege und Unverpackt-Angebote tragen dazu bei.

Die Corona-Krise hat das wachsende Bewusstsein für gesunde Ernährung und lokale Versorgung deutlich gezeigt. Die steigende Nachfrage kann mit der gegenwärtigen Infrastruktur der Einkaufsgemeinschaft nicht bewältigt werden.

Verpackungsmüll reduzieren, mehr regionales Biogemüse anbieten

Gemeinsam mit Vereinsmitgliedern, Freunden und kooperierenden Institutionen (Kita, Erzeuger*innen, andere Vereine) wollen wir durch Sanierungsarbeiten die Qualität des Ladens verbessern, Lagerflächen vergrößern, den Verderb von Obst und Gemüse sowie den Verpackungsmüll reduzieren und regionales Bio-Gemüse und –Obst, teils aus Solidarischer Landwirtschaft, anbieten.

Infotafeln zu den Themen: „Solidarische Landwirtschaft“, „Fair Trade“ und „Unverpackt“ sollen Käufer*innen und Besucher*innen unserer Bildungsveranstaltungen zu neuem Denken in Fragen gesunder Ernährung, nachhaltige Landwirtschaft, Klimaschutz und Müllvermeidung anregen.

Über die Fairtrade-Produkte (z.B. via GEPA) und einzelne Direkt-Partnerschaften (Senegal) werden fair gehandelte Produkte angeboten.

Den Verein verbinden langjährige Freundschaften zu polnischen Initiativen. Deren Produkte und Erzeugnisse (Kunsthandwerk, Honig, Obstprodukte) können ebenfalls angeboten werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar